MENU CLOSE

2019

Aquaretum Zürichsee Das neue Wasserspiel auf dem Zürichsee

Die Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG
beauftragte die Fischer Architekten AG, dem Wahrzeichen der Stadt eine neue Gestalt zu verleihen. Mit einer durch seismische Wellen bewegten Wasserkuppel schuf der Klangkünstler Andres Bosshard einen überzeugenden Entwurf für das neue Wasserspiel, der von einem interdisziplinären Team ausgearbeitet wurde.

Seit dem 15. Mai 2019 kann das Wasserspiel von den Züricher Promenaden aus betrachtet werden.
Zwölf gewölbte Wasserstrahlen bilden zwischen Himmel und Wasser über dem Zürichsee eine Kuppel, deren Gestalt und Größe sich stetig wandelt. Die Impulse dafür liefern die Erdschichten der Region durch ihre seismischen Grundschwingungen. So bekommt der Grund der Stadt Zürich eine Stimme, die in schwimmenden und schwingenden Formen in einen Dialog mit dem Betrachter tritt. Sie erzählt wie z.B. die Meereswellen an der Atlantikküste kontinuierlich den Boden erschüttern. Plötzlich, heftig, und manchmal nur wenige Sekunden lang, bildet das Wasserspiel lokale oder weit entfernte Erschütterungen der äußeren Erdkruste ab. Unter diesem Link sehen Sie in der untersten Spalte das verwendete Live-Signal.

Die Wasserstrahlen des Wasserspiels neigen sich paarweise einander zu, bilden dabei von der Seite betrachtet einen gemeinsamen Parabelbogen. Das dreistöckige Kreuzgewölbe aus Wasser entsteht dadurch, dass jeweils vier der zwölf Wasserdüsen synchron betrieben werden. Die unterste Kuppel reagiert am unruhigsten. Die mittlere Kuppel interpretiert einen ähnlichen Bewegungsimpuls, nur etwas gemächlicher. Die oberste Kuppel, die dem Wasserspiel ihre Kontur gibt, ist die ruhigste. Die drei Kuppeln sind sich nie ganz einig, ihre Bewegungen sind immer unerwartet und sie wiederholen sich nicht. Der Charakter der Kuppeln ist unendlich-einmalig und zugleich rätselhaft, wie Baumkronen im Wind. So wird auch das seismisch gesteuerte Brunnenbild ständig von den Seewellen und dem Wind belebt.

Bei Einbruch der Dunkelheit verwandelt sich das Aquaretum in ein Lichtobjekt. In den Kugeldüsen versteckte Taucherleuchten verleihen den Wasserstrahlen im unteren Bereich eine selbstleuchtende Wirkung. In der Höhe werden Strahlen und Gischt zudem durch zwölf Außenleuchten illuminiert. An den wichtigsten Feiertagen erscheint das Aquaretum in einer einzigartigen Färbung. Zu später Stunde stellt das Wasserspiel seinen Betrieb ein.